ACHTUNG !!! Alle hier angeführten Tipps und Hinweise sind rein subjektiv. Andere mögen andere Erfahrungen gemacht haben.

Alkohol Alkohol gibt es nur in lizenzierten Bottlestores. Winhoek Lager und Tafel Lager sind durchaus trinkbar. Ein Kultgetränk ist das südafrikanische Savanna. Am besten eiskalt mit Zitrone.
Anreise Ich bin mit Namibia Air geflogen. Das sind zwar die billigsten, aber so sah das Flugzeug auch aus. Die Sitze verschlissen und der Fernseher kaputt. Zurück mußte ich für 12 kg Übergepäck 960 NAD bezahlen. Wucher !
Auto Ein Allradfahrzeug ist nicht unbedingt nötig. Aber es macht schon Spaß mal abseits der Pisten fahren zu können.
Camping Die Campingplätze sind meistens in einem hervorragenden Zustand, häufig mit Pool und Restaurant. Ein gutes Verzeichnis der Campingplätze findet man bei www.thomasrichter.de
Einkaufen In allen größeren Städten findet man Supermärkte die sehr gut sortiert sind. Es gibt sehr viele Produkte aus Deutschland
Essen und Trinken Das Angebot in den Restaurants ist meistens sehr gut. Besonders kann ich die Fischgerichte empfehlen. In Namibia ist der Wein im Restaurant sehr teuer. Ein Schoppen kann schon mal mehr kosten als das Hauptgericht. In Südafrika kostet der Wein nur ein Drittel.
Foto Für Tieraufnahmen braucht man unbedingt ein Tele. Ein Skylightfilter ist zu empfehlen. Filme aus Deutschland mitbringen.
Geld In Namibia werden auch Rand genommen. Für Sambia unbedingt US-Dollar mitnehmen. Die wollen nicht mal ihre eigene Währung, den Kwacha. Bei der National Standart Bank, blaues Logo, kann man Geld mit EC-Karte abheben.
Grenzübergang Die Grenzübergänge sind meistens nur bis 18.00 Uhr geöffnet. Es liegen immer so kleine weiße Zettel aus, die man ausfüllen muß.
Kriminalität Vorsicht vor den Zeitungsverkäufern in Windhoek. Bei mir haben sie es geschafft 400 NAD aus der Brieftasche zu klauen. Die Masche läuft so, daß sie 50 Eurocent gewechselt haben wollen.
Mietwagen Hier habe ich das Auto gemietet: Kalahari Car Hire. Bei natron.net findet man eine Liste von Anbietern.
Staub Der Staub ist allgegenwärtig. Man kann ihm nicht entkommen. Am besten packt man alle Sachen in Müllsäcke. Also eine Rolle Gelbe Säcke mitnehmen.
Tanken Die Tankstellen liegen manchmal weit auseinander. Ein gefüllter Reservekanister beruhigt ungemein. Achtung ! Tanken nur gegen Bargeld, keine Schecks keine Kreditkarten.
Trinkgeld Die Kellner in den Restaurants arbeiten häufig ohne Lohn. Ein Trinkgeld von 10-15 % ist angemessen. Den Parkwächtern vorm Supermarkt gibt man 2-3 NAD.
Trinkwasser Das Leitungswasser ist überall unbedenklich. Es schmeckt nur manchmal etwas komisch. Für den Kaffee sollte man doch Mineralwasser kaufen


Ich hoffe, daß ein paar der Tipps hilfreich sind. Ihr könnt mir natürlich auch schreiben.
namibia@thomas-schilk.de
zurück